Einfamilienhaus, Bungalow & Co. – welches Haus passt zu mir?

welches-haus-passt-zu-mir

Der Wunsch auf Wohneigentum ist in Deutschland nach wie vor sehr hoch. Singles und junge Paare, Familien mit Kindern und Senioren zieht es verstärkt hin zu eigenem Grund und Boden sowie einem Haus, welches zu den eigenen Bedürfnissen passt. Auf der Suche nach Wohneigentum stellt sich für viele irgendwann die Frage: Welches Haus passt zu mir? Im folgenden Ratgeber sollen die wichtigsten Gebäudetypen etwas näher vorgestellt werden.

Das Einfamilienhaus

Laut Wikipedia handelt es sich bei einem Einfamilienhaus um ein Gebäude, welches einer Familie beziehungsweise einer bestimmten Gruppe als Wohneinheit dient. Einfamilienhäuser setzen sich in der Regel aus lediglich einer Nutzungseinheit zusammen, wobei diese aus mehreren Räumen und Nebengelassen besteht.

Als Form des Einfamilienhauses kann neben einem frei stehenden Gebäude auch eine Doppelhaushälfte oder ein Reihenhaus infrage kommen. Form und Größe eines Einfamilienhauses können unterschiedlich sein. In der Regel bevorzugen Häuslebauer ein mehrgeschossiges Gebäude. Zum Einfamilienhaus gehört üblicherweise auch ein üppiges Grundstück, indem sich zum Beispiel die Kinder frei bewegen können.

Vor allem aus Kostengründen bevorzugen viele Häuslebauer heute als Variante eines Einfamilienhauses das Fertighaus. Dabei handelt es sich um ein bereits vorgefertigtes Gebäude, dessen Bestandteile vor Ort von einem Fertighausanbieter zusammengefügt werden.

Die Angebotsvielfalt an geeigneten Fertighäusern im Bereich der Eigenheime ist riesig. Besonders beliebt ist hierbei der Baustoff Holz. Es lassen sich bei der Form neben Wünschen nach individuellen gestalterischen Elementen ebenfalls innovative sowie energiesparende Wohnkonzepte in die Tat umsetzen.

Der Bungalow

Bei einem Bungalow handelt es sich laut Definition um ein eingeschossiges Gebäude. Der Bungalow kann einer einzelnen Person, einem Paar oder einer Familie als Wohnsitz dienen. Wohn- und Schlafbereich, Bad und Küche, Kinder- und Arbeitszimmer gehen in einem Bungalow praktisch ineinander über, teilweise wird sogar auf Türen verzichtet, um die zur Verfügung stehende Fläche entsprechend größer wirken zu lassen. Bungalows gibt es in den verschiedensten Größen und Varianten.

Typisch für Bungalows sind große Fensterflächen und bodentiefe Verglasungen, breite Türen sowie überdachte Terrassen beziehungsweise langgezogene Dächer. Ein Bungalow weist ein Zimmer oder mehrere Räume auf.

Wer mag, kann mit einem Bungalow Komfort und Lifestyle mit einer nachhaltigen und weitsichtigen Energiesparweise verbinden. Ein sehr wichtiges Kriterium, sich für einen Bungalow als neue Wohnform zu entscheiden, ist dessen Barrierefreiheit. Vor allem Ältere, aber auch in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkte Personen profitieren im besonderen Maße von der eingeschossigen Gestaltung des Bungalows. Zudem punktet er als rollstuhlgerechtes Haus, da sich der Alltag auf einer Ebene abspielt.

Meist wird der Bungalow in der Fertigbauweise errichtet. In den vergangenen Jahren haben sich einige Fertighausanbieter sogar auf Entwurf, Konzeption und Fertigung moderner Bungalows spezialisiert. Ein Bungalow lässt sich beispielsweise auch in ein Gartengrundstück integrieren und dort in der warmen Jahreszeit für eine praktische Schlafgelegenheit sorgen.

Das Haus mit Einliegerwohnung

Eine weitere Gebäudeform stellt das Haus mit Einliegerwohnung dar, wobei sich die beiden voneinander getrennten Wohnungen von der Größe her stark unterscheiden. Die Hauptwohnung ist meist deutlich größer, als die eigentliche Einliegerwohnung. Sehr gern gesehen sind Häuser mit Einliegerwohnungen bei Familien oder Selbstständigen, die den zusätzlichen Platz als Home Office nutzen.

Die Einliegerwohnung kann auch ideal für Großeltern sein oder steht den bereits erwachsenen Kindern für eine Übergangszeit als individueller Wohnraum zur Verfügung. Durch die Nähe der beiden innerhalb eines Hauses verbundenen Wohneinheiten ist den Bewohnern beider Haushalte beispielsweise eine gegenseitige Unterstützung im Alltag oder sogar eine gemeinsame Haushaltsführung möglich.

Wer keine nahen Verwandten hat, welche in die Einliegerwohnung ziehen wollen, kann diese auch an andere Personen vermieten und auf diesem Weg die Kosten für den Hausbau oder anteilsmäßig für die Bewirtschaftung des Grundstücks verwenden. Zudem bringt das Vermieten einige Steuervorteile mit sich.

Das Mehrfamilienhaus

Bei einem Mehrfamilienhaus handelt es sich um ein für Wohnzwecke genutztes Gebäude, in dem zwei, vier, sechs oder mehr Mietparteien wohnen können. Der Gebäudetyp entstand in der Zeit der Industrialisierung, als immer mehr Menschen auf der Suche nach Arbeit in die Ballungsräume im Ruhrgebiet oder in Sachsen, im Süden Deutschlands oder andere Regionen des Landes zogen.

Mehrfamilienhäuser können aus gleich oder verschieden großen Wohneinheiten bestehen. Meist befindet sich in dem Wohnhaus eine gemeinschaftliche Waschküche oder ein Trockenraum sowie ein Fahrradraum. Zu jeder Wohnung gehört bestimmtes Nebengelass, das heute in der Regel aus einem Keller besteht. Die einzelnen Etagen werden durch ein Treppenhaus miteinander verbunden. Besonders hohe Gebäude verfügen in der Regel auch über einen Aufzug.

Die Außenanlagen um das Mehrfamilienhaus herum lassen sich gemeinschaftlich nutzen, beispielsweise zum Spielen für die Kinder oder zum Trocknen der Wäsche. Die Nutzungsbedingungen werden in der Regel in einer Hausordnung schriftlich festgehalten.

Die Abrechnung der gemeinschaftlichen Nebenkosten erfolgt bei einem Mehrfamilienhaus nach einem komplizierten Schlüssel, wonach jede Mieteinheit den der Größe der Wohnung entsprechenden Anteil an den Nebenkosten zu zahlen hat.

Mehrfamilienhäuser gibt es in modernen oder in klassischen Bauformen, wobei zu den letzteren ebenfalls die bereits oben genannten traditionellen Wohngebäude aus dem vorigen Jahrhundert gezählt werden. Viele dieser Gebäude oder vollständiger Areale stehen heute übrigens unter Denkmalschutz.

In den vergangenen Jahren wurden die Gebäude in vielen Städten der Bundesrepublik energetisch saniert und ihrem eigentlichen Zweck des Wohnens wieder zugänglich gemacht. Doch auch neue Mehrfamilienhäuser werden weiterhin fleißig gebaut.

Fazit: Das passende Haus für die eigenen Wohnbedürfnisse finden

Wer auf der Suche nach einem passenden Haustyp für die eigenen Wohnzwecke ist. sieht sich einer breiteren Auswahl an möglichen Gebäudeformen gegenüber. Das passende Haus zu finden kann daher etwas schwierig sein.

Wichtig ist bei der Suche nach der richtigen Wohnlösung, die eigene persönliche Situation zu betrachten. Wer Single ist und irgendwann die Gründung einer eigenen Familie plant, sollte aus praktischen Gründen auf den Erwerb eines größeren Eigenheims oder eines Hauses mit Einliegerwohnung, vielleicht für die Eltern oder die Großeltern, setzen.

Geht es dagegen ausschließlich um finanzielle Gründe wie den einer Steueroptimierung, kann der Erwerb eines Einfamilienhauses die bessere Variante sein. Für Senioren kann eine neue Wohnalternative der Erwerb eines Bungalows sein. Gerade die Ebenerdigkeit der Gebäude garantiert zum Lebensabend ein angenehmes und vor allem barrierefreies Wohnverhalten.

Welches Haus passt zu mir? Wer diese Frage stellt beziehungsweise nach weiteren Ideen und Hinweisen sucht oder sich alternativ beraten lassen möchte, kann gerne Kontakt mit uns aufnehmen. Hinterlasst gerne einen Kommentar und tauscht euch mit unseren anderen Lesern aus.

1 CommentKommentar hinterlassen

Antwort hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked *