haus-bauen-als-single

Haus bauen als Single: Vorteile und Tipps

Ein Haus bauen als Single? Die gängige Reihenfolge ist eher, dass zuerst eine Familie gegründet und dann das Haus gebaut wird. Doch nicht immer läuft im Leben alles glatt und bei vielen steht auch mit Ende 40 kein fester Partner zur Seite. Aber ewig Miete zahlen? Nach Abwägung aller Vor- und Nachteile bleibt es immer noch eine Bauchentscheidung.

Als Single ein Haus bauen: Vor- und Nachteile

Auch wenn der größte Nachteil, als Single ein Haus bauen zu wollen, sicherlich darin liegt, dass die gesamte Finanzierung allein gestemmt werden muss, so hat es doch durchaus auch Vorteile, beim Bauen nicht auf einen Partner Rücksicht nehmen zu müssen. Der Bauherr (oder die Bauherrin) wählt ganz allein aus, welcher Haustyp gebaut wird, wie groß die Immobilie werden soll und wie die Zimmeraufteilung erfolgt.

Soll es ein Bungalow sein? Wie soll der Bungalow Grundriss aussehen? Oder ist ein Tiny House vielleicht doch die bessere Alternative? Kompromisse sind nicht nötig, jede Entscheidung liegt in eigener Hand. Nach der Abzahlung des Hauskredits gehört die Immobilie zudem dem Single allein und keine Trennung der Welt kann daran etwas ändern.

Die Vorteile beim Haus bauen als Single auf einen Blick:

  • alleiniges Treffen von Entscheidungen
  • alleinige Wahl von Wohn- und Bauort
  • freie Gestaltungsmöglichkeiten (unter Berücksichtigung städtebaulicher Vorgaben)
  • Immobilie ist im Alleinbesitz
  • auch ein Verkauf ist die eigene Entscheidung

Neben diesen Vorteilen gibt es allerdings auch Nachteile, wenn jemand als Single ein Haus bauen möchte. Vor allem die Finanzierung kann sich problematisch gestalten, weil eben nur ein Einkommen berücksichtigt werden kann. Wer nicht einmal einen Bürgen beibringt, hat bei vielen Banken schlechte Karten.

Das Einkommen muss hoch sein. Außerdem sind ausreichende Sicherheiten gefragt. Viele Banken bieten Singles schlechtere Konditionen und verlangen deutlich höhere Zinssätze. Der Grund: Sie sichern sich damit gegen einen Zahlungsausfall ab bzw. wollen in der Kürze der Zeit so viel Geld wie möglich zurück haben, ehe es vielleicht zu einem Zahlungsverzug oder –ausfall kommt.

Die Nachteile beim Haus bauen als Single auf einen Blick:

  • Tragen der alleinigen Finanzierungslast
  • umfassendere Sicherheiten sind zu erbringen
  • Absicherung gegen Zahlungsausfall nötig
  • oft deutlich höhere Zinsen und kürzere Laufzeiten

Während die Nachteile also nur den finanziellen Aspekt betreffen, scheinen die Vorteile zu überwiegen. Wer als Single ein Haus bauen möchte, schafft sich damit nicht nur einen Wohnraum, sondern auch den Freiraum, seine Zukunft in den eigenen vier Wänden zu gestalten.

Interessantes Detail: Singles zahlen in der Regel mehr Miete, weil sie allein eine größere Wohnung mieten. In den meisten Singlewohnungen würden auch Paare gut leben können. Auf die Quadratmeter gerechnet zahlen sie somit eine höhere Miete, die sich durch das Bauen eines eigenen Hauses verhindern lässt. 

Diese Haustypen kommen infrage

Wer sich dazu entschieden hat, als Single ein Haus zu bauen, muss sich für einen Haustyp entscheiden. Die meisten Singlehäuser werden im Bungalow-Stil gebaut und bieten ausreichend Platz für eine Person auf einer Ebene.

Der Vorteil: Hier ist das barrierefreie Wohnen im Alter leicht und kostengünstig zu berücksichtigen, außerdem bietet ein solcher Bungalow meist die Möglichkeit, auch zu zweit oder mit einem Kind darin zu wohnen. Dieser Haustyp ist daher für verschiedene Lebensweisen offen.

Häufig setzen Singles neuerdings auf Tiny Houses. Die sogenannten Kleinsthäuser sind schon ab 15 Quadratmeter erhältlich und bieten einer einzelnen Person genügend Platz. Sie brauchen kein großes Grundstück, sind aber dennoch genehmigungspflichtig. Sollte der Single mal kein solcher mehr sein, dürfte es im Minihaus allerdings eng werden.

Auch ein kleines Eigenheim mit geringer Grundfläche ist für Singles geeignet. Wer auf zwei Etagen baut, sollte allerdings die Barrierefreiheit im Auge behalten und einen Aufzug einplanen. So kann auch im Alter das obere Stockwerk wie gewohnt genutzt werden.

Haus bauen als Single: Darauf ist zu achten

So mancher Single hat seine Sehnsucht nach einem Partner aufgegeben und sich im eigenen Leben eingerichtet – und „schwupps“, kommt der passende Partner vorbei und die gesamte Lebensplanung ist dahin. Wer sich als Single zum Bauen eines Hauses entscheidet, sollte diese Möglichkeit berücksichtigen, sofern nicht beschlossen wurde, konsequent allein zu leben.

Es ist daher gut, wenn das Haus Erweiterungsmöglichkeiten bietet, sodass sich die Immobilie dem Leben anpassen kann. Der Ausbau des Dachgeschosses ist eine Möglichkeit, mehr Platz zu bekommen. Auch die Erweiterung durch einen kleinen Anbau kommt infrage, wenn das zugehörige Grundstück groß genug ist.

Wichtig zu beachten: Wer als Single gern auf dem Land leben möchte, sollte sein künftiges Traumhaus so gestalten, dass es auch leicht wieder zu verkaufen ist.

Sollte ein eventueller Partner nicht mit dem Landleben einverstanden sein und setzt sich bezüglich der Wohnwünsche durch, sollte die Immobilie möglichst verlustfrei wieder abgestoßen werden können. Außerdem sollte ein Single, solange die Möglichkeit besteht, dass sich noch Nachwuchs einstellt, den Ort des Eigenheims im Hinblick auf die Infrastruktur wählen. Schulen und Kindergärten sollten in erreichbarer Nähe sein.

Tipps zum Haus bauen als Single

Die folgenden Tipps helfen, typische Fehler beim Haus bauen als Single zu vermeiden:

1. Finanzierung auf sichere Beine stellen

Typische Probleme von Singles bei der Finanzierung wurden oben bereits angesprochen. Unbedingt auf ausreichende Sicherheiten und ein sicheres Einkommen (auch in den nächsten Jahren) achten.

2. Ort richtig wählen

Nicht jeder Ort, der einem Single als wohnlich vorkommt, ist für das Bauen geeignet. An die Zukunft denken und die vorhandene Infrastruktur berücksichtigen (z. B. soziale Einrichtungen, Schulen, Ärzte und Krankenhäuser).

3. Auf Barrierefreiheit achten

Wer als Single alt wird, braucht dennoch Hilfe im Alltag. Gut, wenn das eigene Haus barrierefrei gestaltet ist, um auch mit kleinen Einschränkungen allen leben zu können.

4. Erweiterungsmöglichkeiten berücksichtigen

Was anfänglich bei der Planung als ausreichend erschien, ist es später vielleicht nicht mehr. Gut, wenn die Immobilie umbaubar und erweiterbar ist.

5. Nicht zu klein bauen

Auch wenn ein Architekt meint, dass eine bestimmte Anzahl an Quadratmetern ausreichend sei, so sollte doch die Menge des eigenen Hab und Guts bestimmend sein. Besser größer als zu klein bauen.

Seid ihr auch Singles und überlegt, ein Haus zu bauen? Oder könnt ihr aus eigenen Erlebnissen berichten? Gern könnt ihr eure Fragen und Kommentare hinterlassen. Wir freuen uns auf euer Feedback und auf Erfahrungen.

Bildquelle: Ben White | Unsplash

2 Gedanken zu „Haus bauen als Single: Vorteile und Tipps“

  1. Ich bin alleinerziehend mit 2 Kindern und vor kurzem den Hausbau in Angriff genommen. 2 geschossiges Haus 130m2. Das mit der Finanzierung kann ich bestättigen, obwohl ich gut verdiene und auch oft das gleiche oder mehr habe wie manche Paare. Durchgerechnet zahle ich aber Abzahlung genausoviel als wenn ich Miete zahlen würde, die Nebenkosten sind halt höher. Es ist aber meins und für meine Kinder. Eine Risikolebensversicherung braucht man auf jeden Fall.

    1. Hallo BMW,

      vielen Dank für den Kommentar mit Ihren Erfahrungswerten, der unseren Lesern sicherlich weiterhilft. Wir wünschen Ihnen schon mal einen guten Start im neuen „Zuhause“.

      Beste Grüße, Ihr BauMentor-Team.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.