Hauswirtschaftsraum planen: Auf diese Dinge kommt es an

hauswirtschaftsraum-planen

Beim Hauswirtschaftsraum planen geht es nicht nur darum, einen optisch ansprechenden Arbeitsbereich zu schaffen. Im besten Fall bietet ein Hauswirtschaftsraum clevere Lagerungsmöglichkeiten für verschiedene Dinge, die im Alltag zwar benötigt werden, sich jedoch nicht dauerhaft im Blickfeld befinden sollen.

Ein Hauswirtschaftsraum darf gerne multifunktional sein

Beim Thema Hauswirtschaftsraum haben viele Menschen zuerst das Bild von einem kleinen Abstellraum im Kopf, in dem man Wäsche waschen und trocknen kann. Tatsächlich zählt das Unterbringen von Großgeräten, wie zum Beispiel der Gefrierschrank, die Waschmaschine oder der Trockner, zu einer wichtigen Aufgabe eines Hauswirtschaftsraums. Dieser kann jedoch noch zahlreiche andere Funktionen erfüllen.

Waschküche

In einem Hauswirtschaftsraum befindet sich häufig die Heizungs- und Haustechnik. Gerne wird ein solcher Raum auch als Waschküche genutzt, in der nicht nur die Wäsche gewaschen, sondern auch Schmutzwäsche aufbewahrt werden kann. Nach dem Waschen und Trocknen kann die Wäsche wiederum direkt gebügelt werden.

Hobbyraum

Zählt das Nähen zu euren Leidenschaften und/oder verfügt ihr über eine Nähmaschine, dann lässt sich diesem Hobby auch in einem Hauswirtschaftsraum nachgehen. Mit einem Nähtisch wird er sozusagen zu einem kleinen Hobbyraum, der selbstverständlich auch für andere Tätigkeiten genutzt werden kann.

Abstellkammer

Sehr gerne wird ein Hauswirtschaftsraum auch als großzügig dimensionierte „Abstellkammer“ für Putz- und Reinigungsutensilien verwendet. So lassen sich Reinigungsmittel, Putzlappen, Fensterwischer und Eimer übersichtlich in einem Hochschrank oder in Regalen aufbewahren.

Auch Altglas oder Pfandflaschen lassen sich in einem Hauswirtschaftsraum verstauen. Ebenso Altpapier oder der gelbe Sack sowie Dinge, die beim Recyclinghof entsorgt werden sollen.

Sollte es in den Kleiderschränken an Platz mangeln, lässt sich in einem Hauswirtschaftsraum auch saisonale Kleidung aufbewahren, etwa Winterschuhe, Gummistiefel oder dicke Winterjacken. Dasselbe gilt für Weihnachtsdeko, Werkzeug oder Outdoor-Ausrüstung.

Kleines Getränkelager

Selbstverständlich können auch Getränkevorräte Platz im Hauswirtschaftsraum finden. Ein paar Kisten Sprudel oder auch ein Kasten Bier finden dort vorübergehend ein kühles Zuhause. Diese Lagerungsoption ist sicherlich deutlich angenehmer, als die Küche oder den Flur in ein Getränkelager zu verwandeln.

Für wen lohnt sich ein Hauswirtschaftsraum?

Der Hauswirtschaftsraum hat in den vergangenen Jahren eine wahre Renaissance erlebt und den Ruf als dunkle und muffige Abstellkammer abgestreift. Bis in die 1970er Jahre hinein war es beim Hausbau noch gängige Praxis, Häuser zu unterkellern, um im Untergeschoss eine eigene Waschküche einrichten zu können. Auf eine solche Unterkellerung verzichten viele Bauherren heutzutage jedoch, um Kosten einzusparen.

Warum die Planung so wichtig ist

Ein gut durchdachtes und organisiertes Planungskonzept ist in Sachen Hauswirtschaftsraum sehr wichtig, damit dieser allen Anforderungen und Vorstellungen der Wohnungs- oder Hausbesitzer gerecht werden kann. Letztlich sollte der Raum so eingerichtet sein, dass alle Gerätschaften und Utensilien ihren Platz finden und gleichzeitig griffbereit zur Verfügung stehen.

Umso durchdachter die Planung des Hauswirtschaftsraums ist, desto eher lassen sich Chaos und Platzmangel vermeiden. Er wird dadurch geradezu zu einem Vorzeigezimmer der Wohnung oder des Hauses.

Dies lässt sich unter anderem mit durchdachten Stauraum-Lösungen und ansprechenden Schränken bzw. Regalsystemen bewerkstelligen. Hier finden nicht nur Putz- und Waschutensilien ihren Platz, sondern beispielsweise auch Konserven oder Einmachgläser. Mit ansprechenden Wandfarben und einer angenehmen Beleuchtung wird aus einem Hauswirtschaftsraum letztlich ein Ort, an dem man sich gerne aufhält.

Wo soll sich der Hauswirtschaftsraum befinden?

Abhängig von der Größe des Hauses beziehungsweise der Wohnung sowie den eigenen Bedürfnissen und Vorstellungen sollte ein Hauswirtschaftsraum zwischen sechs und 15 Quadratmeter groß sein. Im Idealfall befindet er sich in der Nähe der Küche, da hierdurch schneller Zugriff auf gelagerte Vorräte und Lebensmittel erfolgen kann. Die Wege fallen in diesem Fall deutlich kürzer aus, als wenn Lebensmittel, Putzutensilien und Co. beispielsweise im Keller oder auf dem Dachboden aufbewahrt werden.

Weitere sinnvolle Ausstattungsmerkmale

Sollten die nötigen baulichen Voraussetzungen für den Hauswirtschaftsraum geschaffen sein, solltet ihr auch bei der Ausstattung des Raums einige Dinge beachten. In erster Linie sollte er natürlich praktisch sein.

Verzichtet daher hinsichtlich des Bodenbelags bei eurem Hauswirtschaftsraum auf empfindliches Parkett oder einen schmutzempfindlichen Teppich. Setzt vielmehr auf einen pflegeleichten und robusten Bodenbelag. In diesem Zusammenhang empfehlenswert sind Beläge aus Kunststoff oder Fliesen.

Der große Vorteil: Bei Bedarf könnt ihr den Raum schnell durchwischen und sollte etwas zu Bruch gehen, fängt der Boden die Stöße ohne bleibende Schäden ab. Spart auch in punkto Beleuchtung nicht – eure Augen werden es euch danken.

Besteht die Möglichkeit, ein Fenster einzuplanen, ist die Belüftung des Zimmers kein Problem, was wiederum zu einem hervorragenden Raumklima führt. Zudem ist ein Fenster eine hervorragende Tageslichtquelle, sodass ihr bei euren Arbeiten im Hauswirtschaftsraum nicht im Dunkeln sitzt.

Sollen eine Waschmaschine, ein Trockner und eine Spüle Platz in eurem Hauswirtschaftsraum finden, solltet ihr bei der Planung an die erforderlichen Strom- und Wasseranschlüsse denken. Auch an ausreichend Steckdosen solltet ihr denken, wenn einige elektrische Geräte oder auch alltägliche Helfer, wie zum Beispiel Lampen oder ein Bügeleisen, verwendet werden sollen.

Generell gilt, dass ein Zimmer umso größer auf den Betrachter wirkt, je heller es gestaltet ist. Aus diesem Grund bietet sich beim Hauswirtschaftsraum die Farbe Weiß für die Wände an. Zum einen lässt sich hierdurch der Raum optisch vergrößern und zum anderen wird mit der Farbe ein Gefühl von Hygiene und Sauberkeit erweckt.

Zusätzlich könnt ihr den Hauswirtschaftsraum mit hellen und gerne auch etwas peppigen Farbakzenten versehen. Dadurch schafft ihr eine Umgebung, in der ihr euch gerne aufhaltet, arbeitet oder einem Hobby nachgeht.

Tipps zur richtigen Einrichtung

In Bezug auf den Bodenbelag und die Anschlüsse sollten beim Hauswirtschaftsraum bestimmte Vorgaben erfüllt werden. Bei der Möblierung stehen euch hingegen sehr viele Möglichkeiten offen.

Wichtig beim Einrichten ist letztlich nicht nur euer persönlicher Geschmack, sondern auch die geplante Art der Nutzung und nicht zuletzt auch die Größe des Raums. Mit einem sinnvoll eingerichteten Hauswirtschaftsraum werdet ihr euch spürbar die Hausarbeit erleichtern – beispielsweise durch eine durchdachte Platzierung von Arbeitsflächen und Schränken sowie sinnvollen Stauraumlösungen.

Auch der Faktor Ergonomie sollte nicht nur bei der Küchenplanung, sondern eben auch bei der Planung im Allgemeinen von Bedeutung sein. Als Beispiel soll an dieser Stelle das Platzieren von Waschmaschine und Trockner genannt werden. Sind diese ergonomisch erhöht eingebaut, lässt sich unnötiges Bücken vermeiden und ein rückenschonendes Be- und Entladen der Geräte ist möglich. Unter den Gerätschaften können dann Schubladen als Vorratsmöglichkeit für Waschmittel oder Weichspüler dienen.

Alternativ könnt ihr Trockner und Waschmaschine auch übereinander anbringen. In diesem Fall solltet ihr beim Hauswirtschaftsraum planen bereits an entsprechende Schrankkombinationen denken, in denen ihr beide Geräte übereinander platzieren könnt.

Solltet ihr jedoch auf einen Trockner verzichten, dann bietet es sich an, einen Flügelwäscheständer im Hauswirtschaftsraum aufzubewahren. Somit könnt ihr dann die Wäsche direkt aus der Waschmaschine auf dem Wäscheständer aufhängen.

Fazit

Ein durchdachtes Konzept und eine gute Planung sind das A und O. Das Ergebnis ist dann nicht nur ein Raum, in dem verschiedenste Utensilien und Vorräte gelagert werden können. Ein gut geplanter Hauswirtschaftsraum ist zudem auf sämtliche Bedürfnisse ausgerichtet.

So finden dort alle Dinge ihren Platz, die immer wieder benötigt werden, sich jedoch nicht dauerhaft im Blickfeld befinden sollten. Zudem habt ihr einen Ort, wo ihr eurem Hobby nachgehen oder wichtige Alltagsarbeiten erledigen könnt.

Nun unsere Fragen an euch: Wie stellt ihr euch einen idealen Hauswirtschaftsraum vor? Habt ihr bereits einen oder plant ihr, einen in eurem Haus einzurichten? Wir sind schon ganz gespannt auf eure Antworten.

Bildquelle: @danielcgold | Unsplash.com

1 CommentKommentar hinterlassen

Antwort hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked *