Anforderungen an das Homeoffice – worauf kommt es wirklich an?

anforderungen-an-das-homeoffice

Ob Angestellter im Lockdown, Freischaffender oder Vorsteher eures Privat-Haushalts: Für Schreib- und Bürotätigkeiten in den eigenen vier Wänden benötigt ihr einen klug konzipierten Raum, der sowohl Kreativität als auch Produktivität fördert. Welche Aspekte die Homeoffice-Ausstattung berücksichtigen sollte und welche Einrichtungsgegenstände diese Anforderungen am besten erfüllen, erläutern wir in diesem Beitrag.

Ein kritischer Blick auf die Beschaffenheit des Raumes

Zu den wichtigsten Anforderungen an das Homeoffice gehört der Raum selbst. Wenn ihr euren zukünftigen Arbeits-Bereich mehrere Stunden täglich nutzt, muss er

  • ruhig gelegen,
  • ausreichend groß,
  • abgeschlossen,
  • gut zu lüften und
  • beheizbar

sein. Den Schreibtisch in eine freie Ecke zu quetschen, im Treppenaufgang zu positionieren oder ins Schlafzimmer zu verbannen, ist also keine gute Idee.

Einerseits erzeugt die dort herrschende Enge schnell ein beklemmendes Gefühl, andererseits werten solche Not-Plätze eure Arbeit ab. Außerdem herrscht hier ein doppelt schlechtes Arbeitsklima – denn neben Wärme und Frischluft fehlt es häufig auch an Ruhe, die ihr für regelmäßige, zielführende Tätigkeiten braucht.

Wählt als Homeoffice ein abseits gelegenes Zimmer von mindestens 10 m² Grundfläche, das über eine stabile Tür sowie Heiz- und Lüftungsmöglichkeiten verfügt.

Check der technischen Gegebenheiten

Achtet dabei zugleich auf die technischen Voraussetzungen, die der Raum für die zukünftige Heimarbeit bietet. In der Regel benötigt ihr

  • eine stabile, ausreichend schnelle Internet-Verbindung und
  • mehrere haushaltsübliche Steckdosen.

Ein einzelner Steckplatz reicht oft nicht aus – und vor der vielfach üblichen Erweiterung mittels Verteilersteckdose warnen Experten immer wieder. Sie birgt die Gefahr der Überlastung, in deren Folge es zum Brand mit Sach- und Personenschäden kommen kann.

Welche Geräte ihr an die vorhandenen Steckdosen anschließt, hängt natürlich von den Tätigkeiten ab, die ihr im Rahmen des Homeoffice bewältigen müsst. Fast alle Arbeiten erfordern heutzutage ein Internet fähiges Tool wie Computer, Laptop oder Notebook. Achtet darauf, dass die Größe des Bildschirms auf die Platzverhältnisse abgestimmt ist bzw. im richtigen Abstand und mit geeignetem Neigungswinkel aufgestellt werden kann.

Abhängig davon, welches Endgerät ihr nutzt, empfehlen wir euch zur Einhaltung dieser Aspekte einen externen Bildschirm und/oder einen Notebookständer anzuschaffen. Des Weiteren kann eine ergonomisch geformte Mouse bzw. ein Pad mit Handballen-Auflage die Online-Arbeit im Homeoffice unterstützen.

Auch für elektrische Lichtquellen benötigt ihr Steckplätze. Sie ergänzen oder ersetzen das natürliche Tageslicht, sodass ihr die zur Verfügung stehende Arbeitszeit voll ausnutzen könnt. Ideal ist eine Beleuchtungsstärke von 500 Lux und eine neutralweiße Farbe von 4.000 bis 5.000 Kelvin. So ist gewährleistet, dass eure Augen nicht überanstrengt werden und ihr lange konzentriert arbeiten könnt. Mit Hilfe verstellbarer Leuchtenarme lässt sich der Lichtkegel gezielt ausrichten und ein Blendeffekt verhindern.

Hinweise zur Gestaltung

Unterstützung erhalten die Lichtverhältnisse im Raum durch geeignete Farben. Es erschließt sich von selbst, dass Pastell-Töne euer heimisches Büro größer und heller erscheinen lassen – und daher zweckmäßiger sind als dunkle Nuancen. Die wiederum sorgen für eine gemütliche(re) Atmosphäre und können dem Arbeitszimmer ein einladendes Ambiente verleihen.

Letztlich entscheidet euer persönlicher Geschmack und die Arbeitsanforderungen, welche Farbe ihr dem Raum gebt. Beachtet dabei, dass verschiedene Töne auch architektonische Wirkung haben und einen psychologischen Effekt entfalten. Zudem könnt ihr ein neutral gehaltenes Arbeitszimmer schneller und einfacher umgestalten als einen Raum, den ihr in starken, selbstsprechenden Farben gestrichen habt.

Um Akzente im Büro zu setzen, empfehlen wir euch austauschbare Objekte wie Bilderrahmen und Wohntextilien bzw. Ordner(-rücken) und Schreibtischzubehör.

Wichtige Eckdaten für die Möblierung

Letzteres findet auf dem Herzstück des Raumes Platz – der zugleich den wichtigsten Aspekt der Homeoffice-Ausstattung bildet. Seine Tiefe richtet sich nach der Bildschirmgröße und eurer individuellen Sehkraft. Als optimal gilt ein Maß zwischen 50 und 80 Zentimetern.

Auch die empfohlene Höhe des Schreibtischs variiert, da sie von eurer Körpergröße abhängt. Bei 1,65 m sollte sie nicht mehr als 68 cm betragen. Für größere Personen stehen Modelle von bis zu 76 cm Höhe zur Verfügung. Außerdem lohnt es sich einen höhenverstellbaren Schreibtisch anzuschaffen, um eurem Körper mehr Abwechslung zu bieten, was sich wiederum positiv auf eure Gesundheit auswirkt.

Eng daran geknüpft ist eine passende Sitzgelegenheit. Neben ergonomisch geformten Bürostühlen mit flexibler Lehne und Druckluft-Mechanik leisten auch Stuhlsessel gute Dienste bei Schreibtisch-Tätigkeiten. Sie erfüllen nicht nur die Anforderungen an das Homeoffice, sondern können auch abseits des Büros zum Einsatz kommen – etwa, wenn ihr einen zusätzlichen Stuhl bei Tisch oder im Außenbereich braucht.

Das perfekte Maß zum Arbeiten haben Sitzgelegenheiten, wenn Ober- und Unterschenkel einen 90-Grad-Winkel bilden und ihr die Füße plan auf dem Boden abstellen könnt. Die Höhe der Armlehnen soll so bemessen sein, dass die Schultern Sitzender entspannt bleiben, das heißt nicht nach oben gezogen werden müssen.

Im Fokus von Ordnung und Sicherheit

Nicht zuletzt bietet euch eine perfekte Homeoffice-Ausstattung die Möglichkeit, Ordnung zu halten. Zur Aufbewahrung von Dokumenten und Büchern könnt ihr euch zwischen

  • klassischen Aktenschränken,
  • Rollcontainern,
  • Regalen und
  • Sideboards

entscheiden – aber auch einen Mix aus allem zusammenstellen. Für die Entwirrung bzw. das Verstecken von Kabelsalat empfehlen wir euch Boxen mit seitlichen Ein- und Ausgängen, die ihr auch selbst gestalten könnt.

Schließlich gehört zur rundum gelungenen Homeoffice-Ausstattung noch ein Behälter zum Sammeln von Abfällen. Arbeitet ihr im heimischen Büro mit vertraulichen Daten, ist ein ergänzender Aufsatz zum Schreddern von Akten sinnvoll.

Ein Raum zum Arbeiten und für mehr

Wenn ihr die Möglichkeit habt, ein separates Arbeitszimmer einzurichten, solltet ihr sie unbedingt nutzen – denn neben ungestörter Bürotätigkeit bietet ein solcher Raum zahlreiche weitere Vorteile. Allen voran steht die Möglichkeit, Job und Privatleben strikt zu trennen. Selbst wenn etwas liegenbleibt oder liegen bleiben muss, wirkt der Rest des Hauses wohnlich, weil ihr Akten und Ärger im wahrsten Sinne des Wortes wegschließen könnt.

Darüber hinaus erlaubt ein geschickt möblierter Raum zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten. In arbeitsfreien Stunden kann er euren Mitbewohnern als Lese-Ecke, Gaming-Room oder Handarbeitsstübchen dienen – ohne, dass ihr an der Homeoffice-Ausstattung viel verändern müsst. Ein dazu gestellter Sessel mit Leselampe und Beistelltisch macht aus dem praktischen Büro einen gemütlichen Rückzugsort für die unterschiedlichsten Zwecke.

Habt ihr weitere Ideen, die sich mit den Anforderungen an das Homeoffice verbinden lassen? Dann schreibt uns – und findet eure Anregungen vielleicht schon bald in einem nächsten Beitrag wieder!

Bildquelle: © fizkes | stock.adobe.com

3 CommentsKommentar hinterlassen

Antwort hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked *